Historie

1894

1894 gründete Karl Gustav Heinichen (1872 in Camburg an der Saale geboren) ein Bauunternehmen mit Baustoffhandel in Schwenningen und legte somit den Grundstein des heutigen Unternehmens. Durch seine Sachkenntnis und seinen Fleiß konnte Karl Gustav Heinichen die Firma rasch vergrößern und sich dadurch bereits um die Jahrhundertwende an größeren Industriebauten beteiligen.
Zusätzlich zum Baubetrieb eröffnete Karl Gustav Heinichen 1914 noch eine Gastwirtschaft, das „Deutsche Haus“ im Neckarstadtteil Schwenningens.

1923

Am 1.1.1923 übernahmen die Söhne Karl und Oskar Heinichen den Betrieb des Vaters und führten ihn unter der Bezeichnung „Karl Heinichen Söhne“ fort.
Unter der Führung der beiden Brüder wuchs der Betrieb rasch, sodass bis zu 250 Mitarbeiter beschäftigt werden konnten. Den Baustoffhandel des Vaters führten sie nicht mehr weiter, dafür kam zum Bauunternehmen ein Kalksteinbruch mit Schotterwerk hinzu.

1946

Im 2.Weltkrieg wurde fast die Hälfte der Mitarbeiter zum Bunkerbau verpflichtet und zum Ende des Krieges stand das Unternehmen kurz vor dem Niedergang, da kaum ein Mitarbeiter aus dem Krieg zurückkehrte und etliche Geräte verloren gingen.
So musste der Betrieb 1946 vollständig neu aufgebaut werden. Dank des Einsatzes und der Ausdauer der beiden Geschäftsführer und ihrer Mitarbeiter gelang es dem Unternehmen, am allgemeinen Wirtschaftsaufschwung teilzuhaben und wieder auf eine ansehnliche Größe von 125 Mitarbeitern heranzuwachsen.

1963

Als einer der beiden Brüder und Mitinhaber, Karl Heinichen, Ende 1963 aus dem Unternehmen ausschied, übernahm sein Neffe, Oskar Heinichens Sohn Oskar Heinichen Junior, seine Stelle.

Bereits in den 60er Jahren war die Firma Karl Heinichen Söhne ein sehr fortschrittliches Unternehmen und begann, als eines der ersten in der Baubranche, Fertigteile herzustellen.

1972

Zum 1.1.1972 wurde das Unternehmen schließlich in eine KG umgewandelt, wobei die Geschäftsführung Bauingenieur Oskar Heinichen Junior als Komplementär übertragen wurde.

Oskar Heinichen

Oskar Heinichen (Junior)

1977

Ein weiterer bedeutender Einschnitt in der Firmengeschichte war im März 1977 die vollständige Übernahme der Schwenninger Frischbeton GmbH & Co.KG, die 1964 von einigen Schwenninger Baubetrieben gegründet worden war.
Am 17. Oktober 1977 wurde dann der Firmensitz beider Betriebe im ehemaligen Betriebsgebäude der Schwenninger Frischbeton, im Dickenhardt 4, zusammengelegt, wo sich das Bauunternehmen auch heute noch befindet.

1991

Durch den plötzlichen Tod von Oskar Heinichen jr., im Juli 1991, übernahm sein Sohn Dipl.-Ing. Hans-Jörg Heinichen den Baubetrieb in der 4.Generation. Tatkräftige Unterstützung erhielt er durch seine Frau Sabine Heinichen, die als Betriebswirtin des Handwerks die kaufmännische Leitung des Unternehmens übernahm.

1994

Das Unternehmen feiert sein 100-jähriges Bestehen.

2016

Tochter Sandra Heinichen tritt in fünfter Generation in das Unternehmen ein und wird die Familientradition fortführen.

5-generation-v2

Von links nach rechts: Sabine Heinichen, Sandra Heinichen und Hans-Jörg Heinichen 2016 bei der Bekanntgabe, dass Sandra Heinichen in den Familienbetrieb mit einsteigt

 

Heinichen Bau wird Partner der OPTA Massivbau und bietet als neuen Geschäftszweig Einfamilienhäuser nun auch schlüsselfertig zum Festpreis an.

2019

Aus OPTA Massivbau wird MYMassivhaus: mit bewährtem Team und frischem Wind setzt sich der Erfolg von qualitativ hochwertigen, individuell geplanten, schlüsselfertigen Einfamilienhäusern fort